Lonsdale sponsort Mannschaftsbus des Roten Stern Leipzig

Der neue Bus des Roten Stern ist auch als Lautsprecherwagen für Demos gegen Nazis einsetzbar

Roter Stern Leipzig Erste Herrenmannschaft

Die Mannschaft vor dem Bus kurz vor dem Spiel

Lonsdale als Brustsponsor des Roten Stern Leipzig

Gelungene Premiere: Beim ersten Auftritt mit Lonsdale als Brustsponsor gewann der Rote Stern Leiptig 4:1 gegen den SV Leipzig Ost

Sonntag, 16 März 2014

Lonsdale und Roter Stern Leipzig: Klare Botschaft gegen Nazis

Sportpark Dölitz, 16. März 2014. Normalerweise legt die Mannschaft des Roten Stern Leipzig die 200 Meter vom Kabinentrakt zum Sportplatz zu Fuß zurück. An diesem Tag geht es aber komfortabler. Begleitet von lauter Musik fährt die Mannschaft im neuen, feuerroten Mannschaftsbus zum Spielfeld.

Der Kleinbus, das wird klar, ist mehr als einfach nur ein Mannschaftsbus: Die Lautsprecher auf seinem Dach machen ihn zum Lautsprecherwagen. Ein eigener Stromgenerator versorgt ihn mit Energie. Die künftigen Einsatzzwecke des Fahrzeugs sind vielfältig:

In den kommenden Jahren soll er bei den Heimspielen am Sportpark Dörlitz als »Stadionansage« dienen. Bei Auswärtsspielen des Vereins kann er den einen oder anderen Pkw ersetzen. Darüber hinaus sieht die Vereinbarung zwischen dem Roten Stern Leipzig und Lonsdale ausdrücklich vor, den Wagen auch für antirassistische und antifaschistische Kundgebungen einsetzen zu können.

Eindeutig ist daher die gemeinsame Botschaft auf dem Wagen: »Love Football – Hate Racism«. Das weckt das Interesse der Öffentlichkeit: Fernsehen und Hörfunk haben sich eingefunden, ebenso Vertreter der Printmedien. Vereinsvertreter, Spieler und Zuschauer sind an diesem Nachmittag gefragte Interviewpartner.

Gemeinsame Positionierung gegen Rassismus und Faschismus

Der Wagen macht damit sichtbar, was die Grundlage der Zusammenarbeit ist: »Das Sponsoring hat eine gemeinsame gesellschaftspolitische Positionierung gegen Rassismus und Faschismus zum wesentlichen Inhalt.« So steht es einleitend in der Vereinbarung geschrieben.

Seitdem in den 1990er Jahren Neonazis Lonsdale zu ihrem Erkennungszeichen machen wollten, positioniert sich die Marke eindeutig gegen Rechts. Obwohl das Problem inzwischen längst schon nicht mehr akut ist, ist bei Lonsdale die Überzeugung geblieben, dass Rassismus und Faschismus keinen Platz in der Gesellschaft haben dürfen. Wir sind daher froh, diese Position mit einem Partner wie dem Roten Stern Leipzig lautstark zum Ausdruck bringen zu können.

Eine zweite Premiere an diesem Sonntag im März: Zum ersten Mal läuft die Mannschaft des Roten Stern mit Lonsdale als Trikotsponsor auf. Die Premiere verläuft reibungslos: Nach 90 Minuten kann mit einem Endstand von 4:1 der Heimsieg gegen den Tabellennachbarn SV Leipzig Ost aus dem neuen Lautsprecherwagen verkündet werden. Gratulation!

Zur Website des Roten Stern Leipzig: www.rotersternleipzig.de
Ein Bericht der taz: www.taz.de/!134079/